21.02.2023 | Flachdach PV

Guide: Absturzsicherung Photovoltaik (PV) -Anlage

Mit diesem ultimativen Absturzsicherungs-Leitfaden kommen Sie zur sicheren PV-Anlage am Dach. Wir fassen im Folgenden die Gefahrenbereiche am Dach, die Haftungsfrage und die Sicherungslösungen kompakt zusammen. Zudem erfahren Sie, wie Sie als Solateur es schaffen mehr Umsatz zu generieren.

3 Sternebewertungen

Fachartikelserie: Absturzsicherung auf PV-Anlagen

01
Guide für PV-Anlagen am Dach

Guide: Absturzsicherung Photovoltaik (PV) -Anlage

Mit diesem ultimativen Absturzsicherungs-Leitfaden kommen Sie zur sicheren PV-Anlage am Dach. Wir fassen im Folgenden die Gefahrenbereiche am Dach, die Haftungsfrage und die Sicherungslösungen kompakt zusammen. Zudem erfahren Sie, wie Sie als Solateur es schaffen mehr Umsatz zu generieren.

02

Elektro Scherer setzt auf das TAURUS-Schienensystem von INNOTECH

In der praktischen Umsetzung fördert die Montage von PV-Anlagen inklusive dazugehörender Absturzsicherung auf dem Dach immer wieder ganz spezifische Herausforderungen zutage. Im Fall des Unternehmens Elektro Scherer wurde etwa ein TAURUS-Schienensystem von INNOTECH direkt auf der K2-Unterkonstruktion des Sonnenkraftwerks befestigt.

03

So können Dachflächen optimal für die geplante PV-Anlage genutzt werden

Oft ist im Zusammenhang mit PV-Anlagen auf Dächern von Flächenkonkurrenz, also der Konkurrenz verschiedener Nutzungsformen für die zur Verfügung stehende Fläche, die Rede. Denn grundsätzlich wollen alle PV-Anlagen-Betreiber so viel Platz wie nur möglich für ihr Sonnenkraftwerk freimachen. Erfahren Sie mehr zu diesem Thema anhand des Interviews mit Michael Duss.

04

Warum sollten Sie als PV-Monteure eine Absturzsicherung anbieten?

Bezogen auf das Thema Absturzsicherung bei PV-Anlagen auf dem Flach- und Steildach haben wir zu einem Expertentalk eingeladen. In diesem Blogbeitrag gehen wir auf die am häufigsten gestellten Fragen in diesem Zusammenhang ein.

05

Individual- oder Kollektivschutz? Welches System kommt wann für PV-Anlagen auf dem Dach zum Einsatz?

Während auf dem Flachdach Gefahren wie etwa Durchbrüche oder ein erhöhtes Absturzrisiko nahe der Dachkanten lauern, ist am Steildach die Neigung selbst die größte Herausforderung. Entdecken Sie im folgenden Beitrag, wie Sie Ihre Wartungs- und Reinigungskräfte professionell schützen können.

06

Ein professionelles Sicherheitskonzept für PV-Anlagen schont den Geldbeutel und die Nerven

Als Solarteur wissen Sie natürlich um die rechtlichen Sicherheitsbestimmungen im Zusammenhang mit PV-Anlagen auf dem Dach genauestens Bescheid. Ihre Auftraggeber betreten damit möglicherweise ein völlig neues Terrain, das vermutlich auch einige zusätzliche Fragen aufwirft. Umso wichtiger ist es, von Anfang an das Thema Sicherheit in die Planung der PV-Anlage zu integrieren und ein fundiertes respektive professionelles Sicherheitskonzept zu erstellen.

07

Erfolgreiche Solarteure bieten die PV-Absturzsicherung gleich mit an

Solarteure, die neben den optimal passenden PV-Anlagen auch die bestmögliche Absturzsicherung anbieten können, haben nicht nur ein besseres Image ihren Mitbewerbern gegenüber, sie können auch mehr Umsatz dadurch generieren.

08

Mit Sicherheit mehr Geschäft für Solarteure als Komplettanbieter

PV-Anlagen auf dem Dach boomen seit geraumer Zeit. Kein Wunder, denn mit dem eigenen Sonnenkraftwerk auf dem Dach verschafft man sich nicht nur deutlich mehr Unabhängigkeit in puncto Energieversorgung, sondern trägt auch noch wesentlich zur Energiewende insgesamt bei. Wenn Sie zusätzlich das Thema Sicherheit auf dem Dach im Fokus haben, dann können Sie als Solateur die Konkurrenz hinter sich lassen. Wie Ihnen das gelingen kann, entdecken Sie in diesem Beitrag.

09

Mehrere PV-Kunden gleichzeitig betreuen, kann oft zur Riesenherausforderung werden

Nicht nur private Haushalte, auch Firmen und Konzerne setzen verstärkt auf die Produktion des eigenen Sonnenstroms. Die aktuell explodierenden Energiepreise werden diesen Trend noch weiter beschleunigen. Daraus ergibt sich für Solarteure ein riesiges Potenzial neue Aufträge zu gewinnen. Da kann es schon vorkommen, dass mehrere Projekte bzw. Baustellen zur gleichen Zeit zu bewältigen sind. Und das bringt einige Herausforderungen mit sich.

10

Arbeiten an der PV-Anlage am Dach

Eigene PV-Anlagen auf dem Dach zu montieren ist aus mehreren Gründen nachvollziehbar. Damit diese immer die bestmögliche Performance liefert, müssen regelmäßig Arbeitskräfte zum Sonnenkraftwerk, um Wartungs- und Reinigungsarbeiten durchführen zu können. Wer ist also verantwortlich bzw. haftet für die Folgen von Unfällen?

11

PV-Anlagen am Dach – denken Sie an alle Gefahrenbereiche, um Abstürze effektiv zu vermeiden

Die Gegebenheiten und Bedingungen eines jeden PV-Auftrags am Dach müssen stets genauestens analysiert werden, um die richtigen Sicherheitsvorkehrungen treffen zu können. Solarteure, die alle Risiken erkennen und ihren Kunden gleich auch die passende professionelle und zertifizierte Lösung anbieten können, haben die Chance, sich als absoluter Experte ihres Fachs mit Verantwortung zu positionieren. Das wirkt sich mittel- und langfristig auch positiv auf die Umsatzentwicklung von Solarteuren aus.

12

6 Tipps, die Solarteuren helfen, mehr Umsatz mit ihren PV-Anlagen für Dächer zu lukrieren

Auch wenn der Zusammenhang auf den ersten Blick nicht offensichtlich ist, aber Solarteure und PV-Montageunternehmen können mit einem zertifizierten und professionellen Hersteller von Absturzsicherungen für PV-Anlagen auf dem Dach als Partner deutlich mehr Neukunden gewinnen. Der Grund dafür ist ganz einfach: Sie können das Sicherheitsthema gleich beim ersten Kundengespräch mit abdecken und nehmen ihren potenziellen Auftraggebern dadurch eine Menge Recherchearbeit ab.

13

Nachträgliche Montage einer Absturzsicherung für PV-Anlagen auf dem Dach

Es ist nie zu spät, die richtigen Entscheidungen zu treffen und diese umzusetzen! Das heißt, auch Betreiber von PV-Anlagen auf dem Dach sollten prüfen, ob eine nachträgliche Aufrüstung Ihres Sonnenkraftwerks durch eine professionelle und zertifizierte Absturzsicherung durchführbar und sinnvoll ist.

14

360° Lösungen als Erfolgsfaktor

Solarteure, die ihre PV-Anlagen inklusive Sicherungslösung anbieten, haben die Nase eindeutig vorn. Warum das so ist, erfahren Sie im folgenden Fachartikel.

15

4 Schritte sind zur professionellen Absturzsicherung an der PV-Anlage am Dach notwendig

Entdecken Sie hier alle notwendigen Infos. In diesem Beitrag erklären wir zusammengefasst die vier Schritte, wie Sie zu Ihrer Absturzsicherung für PV-Anlagen kommen. So viel vorweg, alles beginnt mit einem Plan...

16

Mehr Platz für die PV-Anlage durch die richtige Absturzsicherung

Hier ein Beispiel aus der Praxis. ADREX setzt auf ein Alles-aus-einer-Hand-Prinzip, um den Auftraggebern annähernd alle Aufgaben im Zusammenhang mit dem eigenen Sonnenkraftwerk auf dem Dach abzunehmen. Dazu gehört eben auch die Wahl und Montage einer professionellen Absturzsicherung für die PV-Anlage.

17

Die richtige Wartung und Überprüfung Ihrer PV-Absturzsicherung erspart viele Probleme

Die Absturzsicherung für Ihre PV-Anlage auf dem Dach ist nur dann 100%ig sicher, wenn sie auch regelmäßig auf etwaige Verschleiß- bzw. Abnützungserscheinungen, Beschädigungen oder Korrosion und lockere Halterungen hin überprüft wird. Entdecken Sie worauf es ankommt.

18

Die professionelle Montage der Absturzsicherung für Ihre PV-Anlage auf dem Dach

Nach der detaillierten Planung der Absturzsicherung für Ihre PV-Anlage auf dem Dach folgt der wohl spannendste Moment des Vorhabens, Ihr Sonnenkraftwerk so effizient und sicher wie möglich zu machen: die Montage; endlich nimmt alles konkrete Formen an. Entdecken Sie, worauf es dabei ankommt.

19

Die Montage der Absturzsicherung für Ihre PV-Anlage auf dem Dach will gelernt sein!

Wie in allen anderen Lebens- und Arbeitsbereichen gilt auch im Bereich Absturzsicherungen für PV-Anlagen auf dem Dach: Eine solide Aus- und Weiterbildung ist das A und O. Vor allem dann, wenn es um die korrekte Montage und eine sachgerechte Wartung bzw. Reinigung der Anlage sowie der einzelnen Solarpaneele geht.

20

Worauf es bei der Planung der Absturzsicherung für Ihre PV-Anlage auf dem Dach ankommt

Um möglichst viel Strom aus dem eigenen Sonnenstromkraftwerk holen zu können, muss einerseits die Dachfläche optimal genutzt werden und andererseits auch der reibungslose Betrieb der Solaranlage dauerhaft gesichert sein. Dazu ist ein umfassender Plan nötig, der alle Details berücksichtigt und auch eine professionelle Sicherung gegen Absturz beinhaltet.

21

Absturzsicherungen für Ihre PV-Anlage auf dem Dach

Es gibt Fragen, die immer wiederkehren, wenn es um die Sicherheit von PV-Anlagen auf dem Dach geht. Die 6 häufigsten Fragen von Monteuren und Solartechnikern haben wir zusammengefasst und zeigen zudem die Herausforderungen von PV-Anlagen am Flach- und Steildach auf. Im Fokus immer die möglichen Sicherungslösungen, um diese zu entschärfen.

22

PV-Anlagen auf dem Flachdach können effizient und sicher zugleich sein

Mit dem hier folgenden Blick in die Praxis präsentieren wir Ihnen zwei individuelle Lösungen für Flachdächer mit den jeweiligen Herausforderungen, die ein eigenes Sonnenkraftwerk dort mit sich bringen kann. Entdecken Sie das Schienensystem TAURUS und das Seilsystem AIO am Beispiel Autohaus Nägele & Sohn GmbH und der Autowelt Reibersdorfer.

23

5 Tipps rund um Ihre PV-Anlage am Dach

So sparen Sie Zeit und Geld. Eine Photovoltaik-Anlage auf dem eigenen Dach zu installieren, ist auf jeden Fall eine gute Idee. Denn auf diese Weise wird eine zuvor völlig brachliegende Fläche nutzbar gemacht, um nachhaltig Strom für Ihren Haushalt oder Ihr Unternehmen zu produzieren. Doch damit diese Erfolgsstory auch tatsächlich in dieser Form aufgeht, sollten Sie bereits im Zuge der Planung Ihrer PV-Anlage gleich ein professionelles Sicherheitskonzept erstellen bzw. erstellen lassen.

24

Professionelle Absturzsicherungen für Ihre PV-Anlage auf Steildächern

Montagearbeiten an der Photovoltaikanlage, sowie auch deren Wartung und Reinigung stellen am Steildach eine besondere Herausforderung dar. Ein Auszug möglicher Sicherungslösungen inklusive Vorteile gibt es im folgenden Beitrag zu entdecken. Zudem wird auch das Thema des Zugangs zur PV-Anlage am Steildach behandelt.

25

Absturzsicherung Photovoltaik

Dach ist nicht gleich Dach. So unterschiedlich die Dachformen sein können, so variantenreich sind auch die Gefahren, die etwa bei der Montage bzw. bei Wartungs- und Reinigungsarbeiten von PV-Anlagen lauern. Aus diesem Grund stellen wir hier Lösungsansätze für alle Fälle vor.

Die Montage, Reinigung oder Wartung einer PV-Anlage auf dem Dach darf nicht ohne die nötige Sicherung gegen Absturz vonstatten gehen.

Selina Bauchinger
Guide für PV-Anlagen am Dach

Gefahrenbereiche bei der PV-Anlage am Dach und warum auf eine Absturzsicherung nicht verzichtet werden darf

Sie haben einen Großauftrag an Land gezogen und dürfen sich auf die Installation von einer PV-Anlage auf einem großen Industriedach freuen. Alles läuft nach Plan und die ersten Montage-Tätigkeiten laufen bereits bei sonnigem Wetter an. Sie liegen gut in der Zeit und haben an fast alles gedacht, doch dann passiert das Vermeidbare. Am Arbeitsplatz am Dach und somit an der Photovoltaik-Anlage kommt es zu einem Absturz und aufgrund dessen zum Ausfall Ihres Mitarbeiters. Ein Worst-Case-Szenario, das hätte verhindern werden können. Das Dach wurde, wie Sie als Solateur natürlich wissen, zusehends zur Nutzfläche und die Installation von Photovoltaik-Anlagen am Flach- und Steildach ist für Sie bereits Großteils zur Routine geworden. 

Doch das Betreten der Dachfläche birgt auch Gefahrensituationen in sich, die nicht außer Acht gelassen werden dürfen, um für die maximale Sicherheit der am Dach befindlichen Personen zu sorgen. Denn ein Absturz aus einer Höhe von 2-3 Meter hat meist gravierende Folgen und geht wie eingehend angedeutet mit der Ausfallzeit eines Mitarbeiters einher. 

Tipp: Lesen Sie diesbezüglich auch unseren Blogbeitrag “Warum Absturzsicherung immer günstiger ist als ein Absturz. 

Umso wichtiger ist es von Beginn weg an die Gefahrenbereiche bei der PV-Anlage am Dach zu denken und zugleich ein Sicherheitskonzept zu entwickeln, um die Montage und anschließende Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten so sicher wie nur möglich zu gestalten. Denn so sind Sie als Solateur in puncto Absturzsicherheit top abgesichert.

 

Die Top 4 Gefahrenpotentiale im Überblick

Zunächst zeigen wir die größten Gefahrenbereiche auf dem Dach und somit an der Photovoltaik-Anlage auf und erklären, warum dahingehend auf Absturzsicherungen nicht verzichtet werden darf. 

 

  • Die Absturzkante
    Am Rande eines Flachdachs bewegen sich die am Dach befindlichen Personen auf einem schmalen Grat zwischen Sicherheit und Gefahr. Ein Stolpern, Ausrutschen bedingt durch Nässe oder Ähnlichem kann hier einen Absturz nach sich ziehen, denn genau dort befindet sich die sogenannte Absturzkante! Doch auch inmitten des Dachs kann dieser Gefahrenbereich auftreten, zumeist hervorgerufen durch vorhandene Lichtkuppeln. Aus diesem Grund muss entlang dieser Absturzkante mit einer entsprechenden Sicherungslösung für optimale und verlässliche Sicherung gegen Absturz gesorgt werden.

 

  • Der Durchsturz
    Faserzementplatten, lichtdurchlässige Kunststoffplatten, Glasdächer oder auch Lichtkuppeln und generell Dachöffnungen, überall dort steckt erhöhtes Gefahrenpotential in Hinblick auf Durchsturz. Speziell hier besteht oftmals die Gefahr von Scheinsicherheit und deren Folgen. Umso wichtiger ist es dieses Gefahrenpotenzial von Beginn weg innerhalb der Gefährdungsbeurteilung zu erfassen und im Anschluss nach der Erstellung eines Sicherheitskonzepts Absturzsicherungen zu befestigen. 

    Tipp: Alles Wissenswerte in puncto Durchsturz bei Lichtkuppeln gibt es auf unserer Anwendungsseite Lichtkuppel - sicher vor Durchsturz mit unseren individuell anpassbaren Systemen” zu entdecken. 

 

  • Zustiege/Überstiege
    Auch der Weg auf das Flach- und Steildach hat seine Tücken, denn dieser erfolgt oftmals über Leitern oder Dachluken/-fenster. Erfahrungsgemäß wird dieser vertikale Aufstieg über Leiter nicht selten vernachlässigt. Fix verankerte und gesicherte Zustiege oder aber auch fest installierte Trittleitern inkl. Geländer finden sich in der Praxis rar. Zudem ist es eher eine Seltenheit, dass der Solartechniker, Monteur, etc. beide Hände frei hat, um sich “sicher” auf das Dach oder dachabwärts zu bewegen. 

    Besondere Gefahr besteht genau zwischen dem Überstieg von der Dachluke/-fenster zum Steildach, denn genau in dieser Situation befindet sich die Arbeitskraft auf dem Weg vom gesicherten in den ungesicherten Bereich. Aus diesem Grund bedarf es Absturzsicherungen, die den vertikalen Auf- und Abstieg durchgehend und verlässlich sichern. Besondere Vorsicht sollte auch in Bezug auf Überstiege gelegt werden, denn beispielsweise der Bereich von der Leiter auf das Dach zählt mitunter ebenfalls zu den Momenten mit hohem Gefahrenpotenzial. Je nach vorhandener Situation bieten sich entweder Anschlagpunkte, Schienensysteme oder auch Kollektivschutzlösungen an. 

 

  • Die Neigung des Dachs an sich
    Steildächer haben eine Neigung von mindestens 22° (in der Schweiz ab 10°). Für Personen, die sich auf diesen Dächern und an der PV-Anlage für Montage-, Wartungs- oder Instandhaltungsarbeiten aufhalten, besteht eine durchgehende Weg- und Abrutschgefahr. Durch Witterungseinflüsse wie Schnee oder Regen wird diese nochmals verschärft. Zudem kann dieser Bereich nur mit sogenannten Individualschutzlösungen gesichert werden, aber später mehr dazu. 

    Tipp: Entdecken Sie unseren Steildach”-Bereich auf der Website. Dort fassen wir alle Infos bezüglich Herausforderungen und Vorteile einer Absturzsicherung kompakt für Sie zusammen.

    “Denken Sie an alle Gefahrenbereiche bei PV-Anlagen am Dach, um Abstürze effektiv zu vermeiden.”

 

Auf dem Dach und bei der PV-Anlage

Sie als Solateur wollen das Maximum an Sonnenstrom mit der installierten Photovoltaik-Anlage auf dem Flach- oder Steildach erzeugen. Um das zu erreichen, werden die Dachflächen nicht selten bis an den Dachrand mit PV-Modulen belegt. Das zieht aber die Problematik nach sich, dass nur wenig Platz für Tätigkeiten wie Reinigungs- oder Wartungsarbeiten am Dach oder bei der Anlage übrig bleibt. Wie bei dem Gefahrenpotential “Absturzkante” erläutert, befinden sich die jeweiligen Personen direkt neben der Dachkante oder bei Lichtkuppeln und somit unmittelbar im absturzgefährdeten Bereich. Am Steildach verschärft sich diese Problematik durch die Neigung des Dachs noch einmal deutlich. Achten Sie besonders hier auf professionelle und zertifizierte Sicherungslösungen gegen Absturz! Nur so stellen Sie sicher, dass die Anlage überall problemlos und sicher erreicht werden kann.

 

Die Haftungsfrage - wer übernimmt die Verantwortung für Arbeitsunfälle an der PV-Anlage am Dach?

Der Zeitpunkt ist gekommen, die Montage der PV-Anlage findet statt oder aber sie befindet sich schon auf dem Dach und muss nun gewartet oder gereinigt werden. Die Arbeitskräfte sind inmitten des Auf- und Abstieg auf das Dach und somit im absturzgefährdeten Bereich. Für den Dachbereich und die Sicherheit für die dort befindlichen Personen gibt es Vorschriften und Normen, die zu erfüllen sind. Die Verantwortlichkeiten im Falle eines Arbeitsunfalls sind gesetzlich geregelt und liegen im Normalfall beim PV-Anlagenbetreiber. Doch auch Sie als Solateur tragen während der Montagetätigkeit der PV-Anlage die Verantwortung für Ihre Mitarbeiter. 

Kommt es zu einem Arbeitsunfall, wie zu einem Absturz, haftet dieser für die daraus entstandenen Schäden. Zudem wird auch der Faktor “Fahrlässigkeit” näher betrachtet, diesbezüglich ist auch mit empfindlichen Strafen ist zu rechnen. Sie als Solateur sollten von Beginn weg, also auch schon bei der Montage der Photovoltaik-Anlage, die Sicherheit und die Absturzsicherung miteinplanen und ihre Auftraggeber über etwaige Risiken in Bezug auf die PV-Anlage auf dem Dach informieren. 

 

Der Praxis-Blick

Es muss eine Meldung der Baustelle in Bezug auf die Montage einer PV-Anlage auf dem Dach bei der AUVA oder beim Arbeitsinspektorat erfolgen, wenn die Dauer von fünf Werktagen erreicht ist. Mit anderen Worten Sie als Solateur und Arbeitgeber und auch der Auftraggeber haben hier die Verantwortung in Bezug auf die Sicherheit der Mitarbeiter auf dem Dach. Sie sollten aber auf jeden Fall auf zertifizierte und professionelle Absturzsicherungen setzen, denn wenn im Rahmen einer Überprüfung oder im Falle eines Absturzes festgestellt wird, dass die Absturzsicherung mangelhaft oder gar nicht erst zugelassen ist, müssen auch Sie als Solateur die Folgen dahingehend mittragen. 

Sie als Solateur und auch der Auftraggeber sind für die Evaluierung der Gefahrenbereiche verantwortlich. Sie müssen dementsprechende Sicherheitsvorkehrungen für Ihre Mitarbeiter treffen. Und es kann noch schlimmer kommen. Sollte eine zertifizierte Absturzsicherung vorgeschrieben aber nicht auf der Baustelle aufzufinden sein, dann kann diese vom Arbeitsinspektor auch geschlossen werden inklusive Betretungsverbot des Dachbereichs. 

Wir empfehlen deshalb schon bei der Planung der Photovoltaik-Anlage am Dach eine Absturzsicherung mit zu berücksichtigen.

Achten Sie dahingehend auch auf länderunterschiedliche Vorgaben, was die Sicherung der PV-Anlagen auf dem Dach betrifft. Wie die Situation in der Schweiz aussieht, können Sie hier nachlesen. 

 

Exkurs - gesetzliche Regelungen

Lassen Sie auf jeden Fall keine Tätigkeiten ohne ausreichende Planung eines Sicherheitskonzepts bei der Montage der PV-Anlage durchführen. Im §3 des Arbeitnehmerinnenschutzgesetzes ist vorgeschrieben, dass der Arbeitgeber sich in Bezug auf die bestehenden Gefahren über den neuen Technikstand und die Arbeitsgestaltung zu informieren hat. Auch in Deutschland schreibt das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) vor, dass der Arbeitgeber zum Arbeitsschutz notwendige Sicherheitsvorkehrungen zu treffen hat und diese auch von den Beteiligten eingehalten werden. Details zu diesem Thema gibt es auf unserem Blogbeitrag “Arbeiten an der PV-Anlage am Dach - wer ist verantwortlich bzw. haftet für die Folgen von Unfällen”.

New call-to-action

Diese Sicherungslösungen bieten Ihnen Schutz gegen Absturz an der PV-Anlage am Dach 

Es steht ein breites Sortiment an Absturzsicherung zur Verfügung, um am “Sonnenwerk” für ausreichend Schutz gegen Absturz zu sorgen. Zudem gibt es bei der Wahl der Sicherungslösungen mehrere Punkte wie die Verschattung der Module, die Belegung der PV-Anlage bis an den Dachrand, etc. zu berücksichtigen. Denn nur, wenn diese Faktoren mit in die Planung der Absturzsicherung miteinfließen, kann das Maximum an Output aus der Photovoltaik-Anlage herausgeholt werden und diese wiederum optimale Performance liefern. 

 

Kollektiv- oder Individualschutz - wo liegt der Unterschied?

Grundsätzlich stehen zur Sicherung des Dachbereichs Kollektiv- oder Individualschutzlösungen zur Verfügung. Der grundlegende Unterschied zwischen diesen Absturzsicherungen liegt in der Sicherung, der im Gefahrenbereich befindlichen Personen und in der Notwendigkeit einer Persönlichen Schutzausrüstung PSA. Je nach Anwendungsfall und Art der Nutzung stehen unterschiedliche Gurtvariationen zur Verfügung, die im Falle eines Absturzes für ein Auffangen des Arbeiters sorgt. Der angelegte Gurt wird mit dem PSA-VERBINDUNGSMITTEL mit der Individualschutzlösung verbunden und sorgt so für optimale Sicherheit. 

Individualschutz: Sicherung von einzelnen Personen gegen Absturz bei Tätigkeiten am Dach und bei der PV-Anlage. Zu den Individualschutzlösungen zählt beispielsweise unser Schienensystem TAURUS oder das Seilsystem AIO und muss in Kombination mit einer Persönlichen Schutzausrüstung verwendet werden.

Kollektivschutz: Sicherung von allen am Dach und bei der PV-Anlage befindlichen Personen. Die Geländersicherung BARRIER ist ein Beispiel einer solchen Kollektivschutzlösung. Die Notwendigkeit einer PSA entfällt. 

Im Folgenden nehmen wir die jeweiligen Sicherungslösungen für den Anwendungsbereich Photovoltaik am Flachdachgenauer unter die Lupe. 

 

Gesichert auf der PV-Anlage am Flachdach 

Hier hat man im wahrsten Sinne des Wortes “die Qual der Wahl”. Es gibt unterschiedliche Argumente, die entweder für die Anwendung eines Kollektiv- oder Individualschutzes sprechen. Im Flachdachbereich haben Sie den Vorteil, dass unsere Individualschutzlösungen wie die Seilsicherung AIO, die Schienensicherung TAURUS und auch die EINZELANSCHLAGPUNKTE direkt auf der Photovoltaik-Anlage montiert werden können. Natürlich wäre auch die Befestigung neben der Photovoltaik-Anlage möglich. Doch wieso sollten Sie auf die bodennahe Montage dieser Sicherungslösungen ganz ohne Dachdurchdringung verzichten, wo noch dazu die Verschattung der Module zur Gänze entfällt?

 

Für alle drei genannten Systeme kann die Befestigung auf drei Arten erfolgen:

  • Direkte Verbindung der Absturzsicherung mit der Dachhaut durch die Verwendung von z. B. STA-Stützen mit Ableitung der auftretenden Kräfte im Falle eines Absturzes in die Dachunterkonstruktion.

 

  • Auflastgehaltene Lösung durch beispielsweise unseren Universalpunkt VARIO-45 in Kombination mit Individualschutzlösungen AIO, TAURUS oder EAP. Diese Befestigungsmöglichkeit hat den Vorteil, dass die auftretenden Kräfte beim Absturz in die Betongewichte des Universalpunktes abgeleitet werden. 

 

  • Direkte Montage des Seilsystems AIO, des Schienensystems TAURUS oder der EINZELANSCHLAGPUNKTE auf der PV-Unterkonstruktion, die zugleich als Auflast dient. Die Kräfte im Falle des Absturzes werden in die Unterkonstruktion abgeleitet.

 

 

Details zu genannten Absturzsicherungen finden Sie im Bereich “Photovoltaik - Absturzsicherungen für Photovoltaikanlagen” und auch auf “Individual- oder Kollektivschutz? Welches System kommt wann für PV-Anlagen auf dem Dach zum Einsatz?”

Tipp: EAPs eignen sich besonders zur Sicherung von etwas kleineren Dachflächen, bei Dachecken und bei Zustiegen. Sie können auch mit allen anderen genannten Sicherungslösungen von uns kombiniert werden. Bei größeren Dachflächen und um eine optimale Performance durch die PV-Anlage zu erreichen, sollte auf ein Schienen- oder Seilsystem direkt auf der PV-Unterkonstruktion zurückgegriffen werden. 

Eine ganz andere Möglichkeit das Flachdach und die darauf befindliche PV-Anlage gegen Absturz zu sichern wäre die Kollektivschutzlösung. Der Bereich rund um Lichtkuppeln und auch die Absturzkante kann mit einer Geländersicherung, wie dem BARRIER optimal geschützt werden. Es ist oftmals eine kostengünstigere Alternative und sichert alle am Dach befindlichen Personen gleichzeitig und verlässlich. Doch oftmals liegt die Herausforderung in puncto Geländersicherung in der Platznot, die am Dach herrscht oder auch an den Grenzen der Dachbelastung. Des Weiteren gibt es Sicherungslösungen, die speziell für die Lichtkuppelsicherung entwickelt wurden. 

 

Absturzsicherungen für die PV-Anlage am Steildach

Hinsichtlich Steildachsicherung sollte auf Individualschutzlösungen wie auf die Seilsicherung AIO   mit den Varianten ÜBERFAHRBAR und NICHTÜBERFAHRBAR zurückgegriffen werden. Aber auch EINZELANSCHLAGPUNKTE oder SICHERHEITSDACHHAKEN sind beim Steildach eine weit verbreitete und verlässliche Art und Weise, wie die Sicherung gegen Absturz erfolgen kann. Vor allem der EAP-SLING-11 wurde speziell für den Steildach-Anwendungsbereich entwickelt. Auch das vormontierte KIT-BOX-SYSTEM ist für die Sicherung der horizontalen Fortbewegung auf einer Steildach-Baustelle geeignet.

Achtung: auch bei diesen Sicherungslösungen ist eine Persönliche Schutzausrüstung PSA zwingend erforderlich.

Der Blogartikel  “Professionelle Absturzsicherungen für Ihre PV-Anlage auf Steildächern” bietet zusätzliche Infos zu diesem Thema. Auf jeden Fall lässt sich zusammenfassen, dass je nach Dachneigung, Untergrund und Beschaffenheit des Dachs unterschiedliche Absturzsicherungen zur Verfügung stehen. Diese sorgen für die nötige Sicherheit vor Ort und somit für alle an der PV-Anlage befindlichen Personen und das sogar schon während des Montagevorgangs. Alle danach bedingten Wartungs- und Reinigungstätigkeiten können so jederzeit gesichert erfolgen.

Termin buchen Selina

Mit diesen 4 Schritten kommen Sie als Solateur zu Ihren Absturzsicherungen an PV-Anlagen am Dach

Da wir die Grundlagen hinsichtlich PV-Anlagen auf dem Dach geklärt haben, stellt sich die Frage, welche Schritte Sie als Solateur nun gehen sollten, um an die entsprechende Sicherungslösung zu gelangen. Diese 4 Schritte gelten, wenn Sie INNOTECH als Partner auswählen. Step by step erläutern wir nun den Weg zur professionellen und zertifizierten Absturzsicherung.

 

Step 1: Die Planung als Basis

Damit der Sicherheitsaspekt optimal erfüllt werden kann, sollte ein Experte in puncto Absturzsicherheit hinzugezogen werden. Umso besser der Plan und umso umfassender die Details berücksichtigt wurden, desto verlässlicher ist die Sicherung gegen Absturz. Das heißt Sie sollten zuallererst einen Experten für das Thema Absturzsicherung zu Rate ziehen, der auf neueste Technologien und Sicherungslösungen setzt, die zugleich auch anwenderfreundlich und leicht zu bedienen sind. 

Unsere Experten von INNOTECH erfassen alle Voraussetzungen bzw. Bedingungen vor Ort (Dachneigung, Dachart, Beschaffenheit des Gebäudes, Zustiege, Unterkonstruktion der PV-Anlage, Tragfähigkeit des Untergrund, etc.) und entwickeln ein vollständiges Gesamtkonzept mit der optimalen Sicherung gegen Absturz. Nach einer ersten Terminvereinbarung geht es schon ans Eingemachte und somit an die Sichtung Ihres Sonnenstrom-Projekts. Schon bei der Begehung der Baustelle wird durch unsere Experten für die notwendige Sicherung gesorgt. Im Anschluss erfolgt neben der Gefährdungsbeurteilung und dem Aufzeigen sämtlicher Gefahrenbereiche die Entwicklung eines ganzheitlichen Sicherheitskonzepts

Schon hier positionieren Sie sich als Solateur bei Ihrem Auftraggeber als pflicht- und verantwortungsbewusst und der Betreiber des Sonnenkraftwerks ist später in puncto Absturzsicherheit auf der sicheren Seite. Doch dazu kommen wir später noch genauer. Mit dem Sicherheitskonzept wird auch die optimale Absturzsicherung für Ihr PV-Projekt vorgeschlagen und miteinander schaffen wir eine zufriedenstellende Lösung für Ihren Kunden. Wie genau der Ablauf nach dem Angebot aussieht, erfahren Sie im Blogbeitrag “Worauf es bei der Planung der Absturzsicherung für Ihre PV-Anlage auf dem Dach ankommt”

 

Step 2: Die Montage - ein Experte schafft Abhilfe

Der Moment der Wahrheit ist gekommen. Ihr Sonnenprojekt nimmt Formen an und Sie stehen kurz vor der Montage der PV-Module inklusive Absturzsicherung. Die Montage der Absturzsicherung darf ausschließlich von Personen durchgeführt werden, die über das entsprechende Know-how bzw. eine Schulung verfügen. Die geschulten Mitarbeiter befestigen nun die Absturzsicherung auf das Dach oder direkt auf die Photovoltaik-Unterkonstruktion. Wenn Sie mit uns arbeiten, können Sie selbst entscheiden, ob die Absturzsicherung zum Kunden oder an die Baustelle geliefert werden soll. Als Hilfestellung in Bezug auf die Montage gibt es auch noch Produktanleitungen/-beschreibungen, die für die korrekte Montage genutzt werden können.

Haben Sie sich für die Montage der Absturzsicherung direkt auf die PV-Unterkonstruktion entschieden, so stehen Ihnen auf unserer Website auch Montagevideos zur Verfügung. Benötigen Sie einen professionellen Montagepartner, so ist auch das kein Problem. INNOTECH verfügt über ein breites Partner-Netzwerk auf das zurückgegriffen werden kann. Dieses besteht ausschließlich aus Profis, die ganz genau wissen, was Sie tun. Die Dauer der Montage ist wiederum abhängig von mehreren Faktoren wie beispielsweise der Größe des Dachs, der gewählten Sicherungslösung und auch der Dachneigung. Umso professioneller und geschulter der Monteur oder Solateur ist, desto höher ist die Montagegeschwindigkeit. 

Alle Schritte werden sorgfältig im Zuge des Abnahmeprotokolls festgehalten. Nach der Montage wird die gesamte Anlage auf Herz und Nieren geprüft, denn sie soll im Ernstfall schließlich Leben retten und den Kräften im Falle eines Absturzes standhalten. Erst danach wird die Anlage freigegeben. Erfahren Sie noch mehr zur “professionellen Montage der Absturzsicherung für Ihre PV-Anlage am Dach” in unserem Blog. 

 

Step 3: Die Schulung - eine Montage muss gelernt sein

Das A und O in puncto Montage der Absturzsicherung ist eine entsprechende Schulung und damit einhergehend ein zertifiziertes Personal. Denn nicht nur bei der Montage sollte jeder Handgriff sitzen, sondern auch bei der anschließenden Reinigung und Wartung der Anlage. Davon hängt schlussendlich auch die Leistungsfähigkeit des Sonnenkraftwerks ab. Es gibt ein unterschiedliches Schulungsangebot, um ein Know-how bzw. eine Expertise dahingehend aufzubauen. INNOTECH bietet beispielsweise die 1-Tages-Schulung für Absturzsicherung auf PV-Anlagen an.

Hier wird Theorie und Praxis miteinander verbunden, um die nötige Sicherheit für die Montage zu vermitteln. Neben dieser expliziten Schulung gibt es noch ein breites Schulungsangebot in unserer INNO|school zu entdecken. 

Tipp: Erfahren Sie noch mehr Details zum Thema Schulungen im Blogartikel Die Montage der Absturzsicherung für Ihre PV-Anlage auf dem Dach will gelernt sein!”.

 

Step 4: Die Wartung 

Wie auch in anderen Bereichen, hat auch eine Wartung der Absturzsicherung zu erfolgen. Denn nur durch die regelmäßige Überprüfung auf Abnützungserscheinungen oder Beschädigungen ist für die Sicherheit der auf dem Dach und an der PV-Anlage befindlichen Person gesorgt. Es ist vorgeschrieben das Sicherungssystem 1 x jährlich zu überprüfen, das gilt auch für die Persönliche Schutzausrüstung PSA und Verbindungsmittel. Die Wartung der Absturzsicherung stellt ebenfalls einen Teil unseres Schulungsprogramms dar, um darauf explizit zu verweisen. Wie die Überprüfung im Detail aussieht und was für eine ordnungsgemäße Wartung spricht, erfahren Sie hier

 

Mehr Umsatz für Sie als Solateur - wir erklären wie Sie das schaffen

Die Empfehlung einer Absturzsicherung in Kombination mit der PV-Anlage sorgt für ein positives Image, denn Sie präsentieren sich als verantwortungsbewusst und denken ganzheitlich. Zudem bedeutet das Anbieten eines Kombinationspakets eventuell auch mehr Umsatz für Sie als Solateur. Kundenbeziehungen können langfristiger gestaltet werden indem Sie Wartungsverträge mit abschließen. Wir erklären Ihnen nun ganz speziell, wie Sie mehr Umsatz schaffen können. 

 

  • Punkt 1: Überzeugen Sie Ihre Kunden von einer professionellen Absturzsicherung in Kombination mit der PV-Anlage und verweisen Sie auf das Thema Sicherheit an der PV-Anlage am Dach. Wichtig ist hier die Absturzsicherung gleich mit der Photovoltaik-Anlage anzubieten. Ihre Kunden werden diese Expertise zu schätzen wissen, denn er muss nicht selbst in die Recherche gehen.

 

  • Punkt 2: Nutzen Sie das Gewicht der PV-Unterkonstruktion für die Befestigung der Absturzsicherung, das bringt eine Reihe an Vorteilen, beispielsweise entfallen durch diese Montagevariante etwaige Dachdurchdringungen und das gesamte Sonnenkraftwerk bildet eine in sich stimmige Einheit. Zudem kann mehr Fläche mit PV-Modulen belegt werden, was wiederum mehr Umsatz bedeutet.

 

  • Punkt 3: Decken Sie zusammen mit einem Experten Sicherheitslücken bzw. Risiken auf und machen Sie das Dach und somit die PV-Anlage inklusive Zustiege und Überstiege zu einem sicheren Terrain. Das sorgt unter anderem für ein positives Image.

 

  • Punkt 4: Setzen Sie auf den 360° Service von INNOTECH für optimale Sicherheit und gehen Sie auf individuelle Bedürfnisse bzw. Anforderungen Ihrer Kunden in puncto Absturzsicherheit ein. Von der Planung bis hin zur Wartung und Überprüfung sind wir ein verlässlicher Partner und sorgen für eine lückenlose Dokumentation des PV-Absturzsicherungs-Projekts. Zudem werden alle Komponenten bzw. Absturzsicherungsprodukte in Österreich produziert. Alle Vorteile der Zusammenarbeit mit INNOTECH finden Sie im Blogbeitrag “360° Lösungen als Erfolgsfaktor”. 

 

  • Punkt 5: Denken Sie auch an die Nachrüstung, denn hier liegt ein enormes und bislang ungenutztes Umsatzpotential für Sie als Solateur versteckt. Bestehende PV-Anlagen können auch im Nachhinein mit einer professionellen Sicherungslösung ausgestattet werden, wenngleich sich nicht alle Systeme gleich gut dafür eignen. Das Hinweisen auf das Nachrüsten bedeutet für Sie als Solateur eine erneute Kontaktaufnahme mit ihren Bestandskunden. 

 

  • Punkt 6: Die Absturzsicherung am Dach benötigt eine gesetzliche jährliche Wartung. Durch diese Wartungstätigkeit kommen Sie als Solateur auch zu der PV-Anlage am Dach und der Clou ist, dass Sie in Kontakt mit Ihrem Kunden bleiben. 

 

  • Punkt 7: Zeigen Sie, was Sie bereits geschafft haben, indem Sie mit INNOTECH zusammen Referenzprojekte entwickeln und kommunizieren. So bekommt Ihr Kunde einen noch besseren Einblick darin, wie sein Sonnenkraftwerk am Dach inklusive Absturzsicherung aussehen kann. Und Referenzprojekte sprechen sich herum, das erweitert Ihr Netzwerk und Ihre Reichweite, was sich wiederum positiv auf die Kundenakquise auswirkt.

 

  • Punkt 8: Last but not least...Führen Sie Interviews mit Ihren Kunden durch, um herauszufinden was deren Bedürfnisse sind und gehen Sie auf Ursachenforschung. Erkunden Sie zusammen, wo es bisher zu Problemen gekommen ist. Aufgrund dieser Interviews können Sie Ihren Kunden Informationen mit Mehrwert anbieten und sich noch besser positionieren. 

 

 

Wenn Sie die Absturzsicherung und PV-Anlage zusammen anbieten, werden Sie zum Komplettanbieter für Ihre Kunden.

Termin buchen Selina

4 Faktoren, die auf die Kosten hinsichtlich PV-Anlage auf dem Dach Auswirkungen haben 

Hinsichtlich der Installation der Photovoltaik-Anlage auf dem Dach und der dazugehörigen Absturzsicherung gibt es einige Punkte, die es zu beachten gilt, wenn Sie als Solarteur die Kosten so gering wie möglich halten wollen. Wir geben hier einen kurzen Überblick über den Kostenfaktor.

 

  • Faktor 1: Berücksichtigen Sie die Absturzsicherung bereits bei der Planung der PV-Anlage.
    Eine Absturzsicherung im Nachhinein auf das Dach zu installieren ist an sich kein Problem und immer möglich. Idealer ist jedoch von Beginn weg ein Sicherheitskonzept zu entwickeln, das die Absturzsicherung mit einplant. So können Sie die gesamte Dachfläche ausnutzen, was sich wiederum positiv auf den Output der PV-Anlage auswirkt. Zudem sind alle am Dach befindlichen Personen mit der Installierung der Absturzsicherung schon bei der Montage der PV-Module gegen Absturz gesichert. So sind Sie in Bezug auf die Absturzsicherheit auch rechtlich auf der sicheren Seite und es kommt zu keinem Ausfall von Mitarbeitern bedingt durch einen Absturz.

 

  • Faktor 2: Setzen Sie auf zertifizierte Sicherungslösungen.
    Es gibt viele Wege um die PV-Anlage auf dem Dach zu sichern. Doch nicht jede Absturzsicherung eignet sich dafür gleich gut. Jedes System hat Stärken und Schwächen. Durch zertifizierte Lösungen und durch ein professionelles Sicherheitskonzept können Sie dafür sorgen, dass das Dach jederzeit sicher betreten werden kann. Dadurch ist es möglich, die PV-Module jederzeit von Schmutz, Laub oder sonstigen Verunreinigungen zu befreien. Dann liefert die PV-Anlage wieder ihre maximale Leistung bzw. mehr Ertrag!

 

  • Faktor 3: Behalten Sie den “Return on Prevention” im Hinterkopf.
    Die Kosten bedingt durch den Absturz eines Mitarbeiters sind immer höher als die Kosten, die durch die Anschaffung einer Absturzsicherung entstehen. Absturzunfälle führen zumeist zu schwerwiegenden Verletzungen und somit zum Ausfall des Mitarbeiters und hat negative Auswirkungen auf das Image. Zudem können sich die Tätigkeiten auf der Baustelle dadurch auch verzögern. Im Worst-Case-Szenario kann ein Absturz auch die Existenz bedrohen, wenn die Absturzsicherung nicht den rechtlichen Vorgaben entsprochen hat. Besser ist es als verantwortungsbewusstes Vorbild wahrgenommen zu werden, für den die Sicherheit in Kombination mit dem Output der PV-Anlage an oberster Stelle steht. 

 

  • Faktor 4: Provisorische Lösungen kommen im Endeffekt teurer.
    Selbst zusammengestellte Absturzsicherungen haben den Anschein, dass sie kostengünstiger als eine professionelle Sicherungslösung sind. Langfristig gesehen ist das jedoch eine Fehlannahme. Oftmals geht ein zu billiger Preis auch mit einer schlechteren Qualität einher. Sie sollten darauf achten, dass nur hochwertige Materialien bei den Sicherungslösungen verwendet werden. Ist ein professionelles System erst einmal bei der PV-Anlage am Dach befestigt, so kann sie regelmäßig für diverse Tätigkeiten am Dach (wieReinigungstätigkeiten) verwendet werden. 

 

Hier finden Sie unsere Absturzsicherungen für Photovoltaikanlagen im Überblick. 

 

Challenges, mit denen sich Solateure oftmals konfrontiert sehen 

Mehrere Projekte gleichzeitig zu managen, PV-Anlagen inklusive Absturzsicherung auf bestehende Dächer zu installieren oder aber auch das Thema der Flächenkonkurrenz, all das sind Herausforderungen, die bei der Verwirklichung des Sonnenkraftwerks auf dem Dach auf einen Solateur warten können. Wir nehmen an dieser Stelle die einzelnen Challenges etwas genauer unter die Lupe.

 

Challenge 1: Die Bewerkstelligung von mehreren Projekten zur selben Zeit. 

Steigende Energiepreise und auch der Umweltgedanke tragen verstärkt dazu bei, dass der Traum von der eigenen Stromproduktion durch eine PV-Anlage am Dach steigt. Nicht selten tritt der Fall ein, dass sie als Solateur sich als gleichzeitig um mehrere Projekte kümmern müssen. Martin Beck von den Liechtensteinischen Kraftwerken (LKW) hat im Interview erläutert, dass sie quasi einen regelrechten Boom miterlebt haben. Das Stammteam konnte die Auftragslage beinahe nicht mehr managen. Längere Wartezeiten für den Kunden, ein sauberes Managementsystem und auch die Sorge um die Mitarbeiter für eine ausgeglichen Work-Life-Balance waren die Haupt-Challenges für Herrn Beck. Diese waren nur durch eine gute Organisation und eine fachliche Beratung zu bewerkstelligen. Lesen Sie das ganze Interview in “Mehrere PV-Kunden gleichzeitig betreuen, kann oft zur Riesenherausforderung werden”

 

Challenge 2: Die Installation von Photovoltaik-Anlagen auf bestehende Dächer.

Während bei Neubauten die PV-Anlage zumeist von Beginn weg eingeplant wird, im besten Fall mit Absturzsicherungen, sieht man sich bei bestehenden Dächern mit gewissen Herausforderungen konfrontiert. Hindernisse auf dem Dach wie etwa Lichtkuppeln, Rauchabzugsanlagen oder aber auch Kamine sind nicht selten zu finden. Im Umkehrschluss erfordert die Installation einer PV-Anlage und auch der Absturzsicherung ein hohes Maß an Flexibilität und Anpassbarkeit an die gegebene Situation. 

Setzen Sie hier auf INNOTECH und unsere Expertise. Wir berücksichtigen die vorhandenen Gegebenheiten und planen die Absturzsicherung anschließend so unauffällig wie möglich mit bestem Gewissen passend zur PV-Anlage.

 

Challenge 3: Der Kampf um den vorhandenen Platz auf dem Dach. 

Schmale kleine Flachdächer stellen hinsichtlich Belegung des Dachs mit PV-Modulen eine Herausforderung dar, ergo ist auch für die Absturzsicherung wenig Platz vorhanden. Es gibt bestimmte Grundregeln, die Sie als Solateur bei der Bestückung des Dachs mit den Modulen miteinkalkulieren sollten, damit die Anlage im Anschluss eine optimale Performance liefert (sehen Sie hierzu den Beitrag “So können Dachflächen optimal für die geplante PV-Anlage genutzt werden”). Was nicht passieren soll ist, dass auf eine professionelle Sicherungsmaßnahme verzichtet wird, um noch mehr PV-Module auf dem Dach zu installieren. 

Eine frühzeitige Betrachtung, ganzheitliche Planung und die Erstellung eines Sicherheitskonzepts entschärft diese Challenge. Die neuesten Absturzsicherungen direkt auf der PV-Unterkonstruktion vereinen den Faktor Sicherheit und eine optimale Performance der PV-Anlage. 

New call-to-action

FAQs - die häufigsten Fragen in Bezug auf Absturzsicherungen an der PV-Anlage am Dach kompakt aufgelistet

Es gibt Fragen, die in puncto PV, Dach und Absturzsicherung immer wieder auftreten. In unserem INNO|talk, einer Gesprächsrunde bestehend aus mehreren Experten (intern als auch extern) wurden diese Fragen aufgegriffen und beantwortet. Hier die FAQs im Überblick:

  • Welche Benefits haben Solateure, wenn die Absturzsicherung direkt auf der PV-Unterkonstruktion befestigt wird?
    Durch die Montage direkt auf der Unterkonstruktion der Photovoltaik-Anlage entfallen Dachdurchdringungen und es kommt zu keinem Schattenwurf auf die PV-Module. Zudem kann die gesamte Dachfläche optimal ausgenutzt werden. Und sämtliche Tätigkeiten an der PV-Anlage oder am Dach finden durchwegs gesichert statt. 

 

  • Welche negativen Aspekte zieht eine Dachdurchdringung in Bezug auf die Montage einer Absturzsicherung nach sich?
    Eine Dachdurchdringung ist mit einer Dachöffnung gleichzusetzen und führt langfristig zu einem Wasser- oder Feuchtigkeitseintritt ins Gebäudeinnere. Hier besteht die Gefahr, dass das Dach in Zukunft undicht wird. 

 

  • Welche Sicherungsmöglichkeiten gegen Absturz gibt es für Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach?
    Es kann zwischen Individual- und Kollektivschutzlösungen unterschieden werden. Seil-/ Schienensysteme oder auch Einzelanschlagpunkte gehören zu den Individualschutzlösungen. Eine Geländersicherung stellt ein Beispiel für eine Kollektivschutzlösung darf. 

 

  • Warum ist ein zertifizierter Partner bzw. Experte für Absturzsicherung in Hinblick auf die PV-Anlage am Dach von enormer Wichtigkeit?
    Ein Partner wie INNOTECH erstellt ein ganzheitliches Sicherheitskonzept inklusive Sicherung von Zustiegen, Überstiegen oder anderen Gefahrenbereichen. Zudem verfügt INNOTECH an ein breites Netzwerk an Montagepartnern, das auch bei der Installation der Absturzsicherung an der PV-Anlage unterstützt. Durch die Zusammenarbeit mit uns werden Sie als Solateur zum Komplettanbieter. Neben einem positiven Image, Planungssicherheit, Produktvielfalt sorgt die Zusammenarbeit vor allem für ein gesichertes Arbeiten.

 

  • Wie sieht es mit den Kosten aus? Ist die Absturzsicherung direkt auf der PV-Unterkonstruktion für mich als Solateur und wiederum für meine Kunden attraktiv? 
    Die Antwort ist “Ja”. Wie zuvor erwähnt entfallen durch die Befestigung der Absturzsicherung direkt auf der PV-Unterkonstruktion sämtliche Dachdurchdringungen. Eine Reinigung und gesicherte Begehung des Dachbereichs ist zu jeder Zeit möglich, das wirkt sich positiv auf den Output der PV-Anlage aus. Und die Absturzsicherung schützt verlässlich gegen Absturz und sorgt dafür, dass es diesbezüglich zu keinem Personenschaden oder einer Ausfallzeit des Mitarbeiters kommt.

 

 

 

Sie wollen sich einen Detailblick über unsere Sicherungslösungen verschaffen, dann ist diese Seite hilfreich:“Absturzsicherungen für Photovoltaikanlagen”

 

Success Storys kurz und kompakt zusammengefasst

Wir haben in puncto Absturzsicherung direkt auf der Photovoltaik-Unterkonstruktion schon einige Projekte verwirklicht aus denen wir wiederum Neues dazulernen konnten, um unsere Produkte laufend zu optimieren. Ein jedes Referenzprojekt bietet uns also die Chance uns weiterzuentwickeln, das schaffen wir stetig durch neue Herausforderungen. 

 

AIO und TAURUS als Vorzeigesystem

Die unterschiedlichen Success Storys haben uns gezeigt, dass ein jedes Dach auch ganz eigene Challenges mit sich bringt. Effizienz der PV-Anlage und Sicherheit sollten als Einheit funktionieren und verschmelzen, denn so kann ein maximaler Output erzielt werden. Als Vorzeigeprojekt ist hier das Autohaus Nägele & Sohn in Bietigheim-Bissingen zu nennen oder auch die Autowelt Reibersdorfer in Braunau am Inn. Beim Ersteren wurde das Schienensystem TAURUS direkt auf der PV-Unterkonstruktion befestigt. 

Im anderen Referenzprojekt entschloss man sich für das Seilsystems AIO direkt auf der PV-Unterkonstruktion. Mit dieser Lösung konnte eine Performance-Steigerung von ganzen 30% erzielt werden. Beide Projekte gibt es als Video hier oder auf unserem Blog “PV-Anlagen auf dem Flachach können effizient und sicher zugleich sein. Zwei Beispiele aus der Praxis” zu entdecken. 

 

Adrex setzt auf die Komplettanbieter-Rolle

Auch die Firma Adrex nimmt die Chance wahr und bietet alles aus einer Hand an. Dazu gehört es auch neben der Photovoltaik-Anlage die passende Absturzsicherung zu präsentieren. Bei einem Projekt im Schwarzwald wurde eine Garage umgebaut und im selben Zug mit PV-Modulen bestückt.  Als Absturzsicherung kam das AIO-Seilsystem in Kombination mit EINZELANSCHLAGPUNKTEN direkt auf der PV-Unterkonstruktion zum Einsatz. Hier waren die schmalen Randbereiche des Flachdachs eine Herausforderung, denn auch dort musste hinsichtlich Überprüfungen oder anderen Tätigkeiten für die nötige Sicherheit gesorgt werden und das ohne Verletzung der Dachhaut.

Alle Details zum Projekt gibt es hier: “Mehr Platz für die PV-Anlage durch die richtige Absturzsicherung. Hier ein Beispiel aus der Praxis”.

 

Elektro Scherer verbindet PV-Anlagen und Absturzsicherung

Auch in diesem Projekt gab es bei der Umsetzung bzw. Montage der PV-Anlage inklusive Absturzsicherung vorab einige Herausforderungen zu bewältigen. Beispielsweise war zwischen dem Haupt- und Nebendach ein Niveau-Unterschied vorhanden. Auch die limitierte Tragfähigkeit der Dächer spielten bei der Wahl der Absturzsicherung eine wichtige Rolle. All das waren Gründe für das TAURUS-Schienensystem direkt auf der K2-Unterkonstruktion in Kombination mit EINZELANSCHLAGPUNKTEN. Alle Infos zu diesem Projekt gibt es im Beitrag “Elektro Scherer setzt auf das TAURUS-Schienensystem von INNOTECH”.

Festzuhalten bleibt vor allem eines. Die Montage, Reinigung oder Wartung einer PV-Anlage auf dem Dach darf nicht ohne die nötige Sicherung gegen Absturz vonstatten gehen. Sie als Solateur sollten vor allem auf zertifizierte Produkte in Bezug der Absturzsicherung setzen. Moderne technische Lösungen, die direkt mit der Photovoltaik-Anlage verbunden sind, können dazu beitragen das Maximum an Leistung aus Ihrer Anlage herauszuholen. Haben Sie noch fragen, dann vereinbaren Sie ein Gespräch mit den Experten von INNOTECH.

New call-to-action